Geschlechtsverkehr vor Bekanntgabe der Nikah

Frage:

Ich wurde vor zwei Monaten mit einem religiösen Mann verlobt. Er wollte dass wir den Vertrag sofort machen, anstatt uns nur zu verloben. Aber meine Familie lehnte dies ab und sie sagten es gäbe keinen Grund zur Eile. Wir waren dann alleine zusammen ohne einen Vormund, deswegen passierte was ich befürchtete (Vorspiel ohne Geschlechtsverkehr) in dem besten Monat, Ramadan. Seit dem fühle ich mich sehr schlecht. Wie kann ich fünf Monate fasten als Sühne was in den fünf Tagen von Ramadan passiert ist (einen Monat fasten, als Sühne für jeden Tag)? Das ist mein erstes Problem, welches mich um den Schlaf bringt.
Vor zwei Wochen haben wir unseren Ehevertrag fertig gemacht. Wir hatten dann Geschlechtsverkehr, vor der Bekanntgabe der Vollendung unserer Ehe, welche erst nächstes Jahr stattfinden wird. Ich habe viele Antworten auf ihrer Webseite gelesen bezüglich den Rechten eines Ehemanns nach dem Ehevertrag und vor der Bekanntgabe und habe heraus gefunden, dass er warten sollte bis die Ehe bekannt gegeben wurde um Probleme zu vermeiden. Ich sagte ihm, dass ich zum Geschlechtsverkehr nicht einwilligen werde, bis wir die Ehe bekannt gegeben haben. Er lehnte das ab und bestand auf sein Recht mich als seine Ehefrau genießen zu können. Was soll ich machen? Meine Familie weiß nicht, dass ich keine Jungfrau mehr bin. Und ich habe Angst schwanger zu werden bevor unsere Ehe bekannt gegeben wurde. Was soll ich in dieser Situation machen? Soll ich ihm gehorchen wenn er mich braucht? Soll ich meiner Familie erzählen, dass wir bereits Geschlechtsverkehr hatten, auch wenn sie das niemals akzeptieren könnten?

Antwort:

Gepriesen sei Allah.

Erstens:
Wenn die Mindestbedingungen (Heiratsantrag und die Einwilligung dazu und die Zustimmung des Walis) in der Gegenwart zweier Zeugen einer Ehe erfüllt wurden oder bei Bekanntgabe dieses Ehevertrags, dann wird die Frau die Ehefrau des Mannes und es ist für beide erlaubt intim mit dem anderen zu sein.
Es ist für das Paar erlaubt intim zu sein bevor die Ehe bekannt gegeben wird, durch küssen und so weiter, selbst wenn dies zur Absonderung von Maniy führt, so lange es nicht zum Geschlechtsverkehr kommt.

Zweitens:
Keine Kafarah(Sühne) ist nötig, für jemanden der das Fasten ohne Grund bricht, außer das fasten wurde durch Geschlechtsverkehr gebrochen. Sühne ist nicht erforderlich für jemanden der das Fasten wegen etwas anderem als Geschlechtsverkehr bricht.

Darauf basierend ist keine Sühne nötig für eure Intimität die während Ramadan stattgefunden hat, soweit wie du es sagtest, kein Geschlechtsverkehr stattgefunden hat. Wenn es eine Absonderung von Maniy als Resultat gab, dann ist das Fasten dieses Tages ungültig und du musst diese Tat bei Allah bereuen und einen Tag fasten um den anderen Tag ersetzten.

Aber wenn kein Maniy abgesondert wurde, dann ist das Fasten gültig, und du musst nichts weiter machen.

Siehe auch die Antworten auf Frage Nr.: 71213, 14315, 49614 und 37887.

Drittens:
Bezüglich dessen, dass dein Mann Geschlechtsverkehr mit dir hatte bevor die Ehe bekannt gegeben wurde, hat er offenkundig falsch gehandelt und es ergeben sich viele Konsequenzen aus seiner Tat. Wie kann er religiös sein aber nicht auf die Warnungen und Ratschlägen der Gelehrten hören, an diejenigen die einen Ehevertrag abgeschlossen haben, sich mit der Konsumierung der Ehe nicht zu beeilen. Was er behauptet, sein Recht zu sein, ist nicht richtig. Es gab eine Vereinbarung zwischen ihm und deiner Familie die Vollziehung der Ehe bis zu einem bestimmten Zeitpunkt abzuwarten, also hätte er diese Vereinbarung erfüllen sollen und und diese Bedingung einhalten sollen, welcher er zugestimmt hatte. Der Gesandte Allahs (möge Allahs Segen und -Frieden auf ihm sein) sagte:“ Die Bedingungen, die es am meisten verdient hat erfüllt zu werden, sind die Verhältnisse bei denen Intimität für euch erlaubt wird.“ Überliefert bei al-Bukhaari (2721) und Muslim (1418).

Shaykh ‘Abd al-‘Azeez ibn Baaz (möge Allah barmherzig mit ihm sein) wurde gefragt: “Was ist einem Mann erlaubt mit seiner Ehefrau zu machen, nachdem der Ehevertrag geschlossen wurde, aber vor der Vollendung der Ehe?” Er antwortete: “Es ist ihm erlaubt, dass zu tun, was Männer mit ihren Ehefrauen machen, aber er sollte geduldig sein bis zu der Zeit, die vereinbart wurde die Ehe zu vollziehen. Wenn er sie besuchen muss oder sich mit ihr in Verbindung setzen will, mit der Erlaubnis der Familie und mit einem klaren Grund, dann ist daran nichts falsch. Wenn er sich mit ihr trifft und mit ihr alleine ist, mit der Erlaubnis der Familie, dann ist daran nichts falsch. Aber wenn es heimlich gemacht wird ohne das jemand davon weiß, ist das gefährlich, da sie von ihm schwanger werden könnte, und dann denkt er vielleicht schlecht von ihr oder er leugnet intim mit ihr gewesen zu sein und dadurch entsteht vielleicht eine Menge Fitnah und Ärger. Was er machen sollte ist sich zurückhalten und geduldig sein bis zu der Zeit die vereinbart wurde die Ehe zu vollziehen. Wenn es einen Grund gibt sich mit ihr zu treffen sollte ihr Vater oder ihre Mutter oder Bruder dabei sein, so das nichts passieren kann was schlechte Folgen mit sich bringen könnte.” (Fataawa al-Shaykh Ibn Baaz [21/208, 209])

Shaykh Muhammad ibn Saalih al-‘Uthaymeen (möge Allah barmherzig mit ihm sein) sagte: “Wenn ein Mann einen Ehevertrag mit einer Frau macht, dann ist er ihr Ehemann und er kann mit ihr am Telefon reden oder ihr Briefe schreiben. Es ist nichts falsch daran mit ihr im Kontakt (ohne Geschlechtsverkehr) zu sein, denn sie ist seine Ehefrau. Wenn er sie anruft und es genießt bei ihr zu sein und sie zu küssen, ist daran nichts falsch, aber Geschlechtsverkehr sollte nicht stattfinden, da eine Gefahr dabei ist und es ihn vielleicht dazu bringt schlecht von ihr zu denken, oder sie wird vielleicht schwanger und bekommt das Kind vor der ausgemachten Zeit des Vollzugs der Ehe, also könnte die Frau vielleicht eines Fehlverhalten beschuldigt werden.” (Liqaa’aat al-baab il-Maftooh [175/Frage Nr.: 12])

Viertens:
In Hinblick darauf, was du tun solltes, ist es wie folgt:
1. Gebe sofort jeden Kontakt zwischen euch auf, der zum Geschlechtsverkehr führen könnte.
2. Ermahne deinen Ehemann Allah zu fürchten und beeilt euch die Ehe auszurufen, selbst wenn dies bedeutet Schulden auf sich zu nehmen oder etwas harte Arbeit. Nicht wegen der Möglichkeit einer Schwangerschaft, sondern weil das Jungfernhäutchen mit Sicherheit gerissen ist. Das könnte ernsthafte folgen haben wenn er – Allah bewahre – stirbt oder sich scheiden lässt.
3. Wenn der Ehemann die Hochzeit nicht vorziehen kann, ist es wichtig dass du deinen Eltern erzählst, was passiert ist und es ihnen nicht zu verheimlichen. Das ist sehr in deinem Sinne. Wenn er zugibt was er getan hat, ist das weniger schlimm als wenn er sich scheiden lässt und es dann abstreitet oder er sterben würde.

Und Allah weiß es am besten

(Quelle: Islamqa.info)

Dürfen Muslime Mittel zur Verbesserung der Fruchtbarkeit einnehmen?

Frage:
Ist die Einnahme von Mitteln zur Verbesserung der Fruchtbarkeit erlaubt im Islam?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allâh. Es ist erlaubt mit zulässiger Medizin Krankheiten zu behandeln, an denen man leidet. Dies gilt sowohl bei Problemen wie Unfruchtbarkeit als auch bei anderen gesundheitlichen Problemen, wenn die Hoffnung besteht, dass diese Medizin einen nützlichen Effekt hat und dem Körper keinen Schaden zufügt

(Fatwa vom Rechtsgelehrten Sheikh Abd-Allah Ibn Jibrin)

Über die Sexualität in der Ehe – für frisch verheiratete Muslime!

5 Jahre verheiratet – lebe trotzdem deine Fantasien

Ich bin in den 90ern Jahren aufgewachsen, also noch vor dem Internetzeitalter, mit einer östlichen, konservativen, ausländischen Erziehung mitten in der westlichen Welt. Deshalb kann man sich denken, dass ich recht ahnungslos aufgewachsen bin im Bezug auf Sexualität. Das einzige Wissen, was ich erhielt, war die Sexualkunde in der Grundschule, welche die Anatomie und biologischen Körperteile darstellte und dann, aber, sofort in die Geburtsmethoden übersprang. Außerdem ging es darum, tabulose Jugendliche mit einem beträchtlichen Hormonüberschuss davon zu überzeugen sich in Abstinenz zu üben. Aber sogar diesen verhältnismäßig harmlosen Kurs erlaubten mir meine Eltern nur argwöhnisch.

Meine Mutter sprach NIE mit mir über dieses Thema und ich traute mich nie sie zu fragen, wir hatten einfach nicht diese Art Beziehung. Ich machte ihr keine Vorwürfe, sie wuchs in einer anderen Gesellschaft auf. Als ich meine Monatsblutung bekam, sagte sie mir, was eine beschämende Sache dies sei und wie ich es vor meiner ganzen Familie verstecken müsste. Sie legte mir nah, dass ich während meiner Periode zum Suhur (Frühstück vor dem Fasten) aufstehen musste, um mit meiner Familie zu essen. Und ich aß während des Ramadans auch nicht zu Hause, wenn ich meine Periode hatte und nicht deswegen nicht fastete, denn  ich hatte Angst von ihnen erwischt zu werden. Ich war wirklich so schüchtern und schämte mich für diese natürliche Sache. Ich weigerte mich beim Arzt einen Abstrich machen zu lassen, weil ich mir nicht vorstellen konnte mich in so einer Position vor ALLEN hinzulegen.

Dann kamen die Jahre vor der Ehe, als meine Eltern wollten, dass ich den Jungen mag, ihn heirate und mit ihm zusammenziehe – alles innerhalb von einer Woche. Meine Gedanken dabei waren: ´Nur über meine Leiche werde ich in einem Raum mit einem Jungen eingeschlossen sein, den ich nicht wirklich kenne. Und so kam ich auf die ach so verrückte Idee, zuerst die Nikah zu vollziehen und dann erst nach ein paar Monaten mit ihm zusammenzuziehen. Wir akzeptierten beide. Immer noch ahnungslos über das ´Bienchen und Blümchen´-Thema versteinerte ich praktisch beim Gedanken an diese eine magische Nacht. Meine Erwartungen…? Da warenschlichtweg keine. Solange seine Gelüste gestillt sind, bin ich erfolgreich, richtig? Ist es nicht das was passieren soll?
Nach unserer Nikah, bereits in den Vorbereitungen für unsere Hochzeitsfeier in ein paar Monaten, sprachen mein Ehemann und ich über dieses Thema. Ich nahm mir vor mich zum Thema Beischlaf in islamischer Hinsicht zu bilden, aber naja, da war nicht wirklich viel. Ich war  vorsichtig – hatte Angst in verschiedene Quellen zu schauen, denn ich hatte totale Angst davor „unerlaubte Informationen“ zu finden. Eine Freundin von mir gab mir die Weisheit einfach  etwas Öl zu nutzen und alles würde gut werden. Wow, danke.
Also dies ist das was ich gelernt habe:

In einem Artikel las ich folgendem Hadith:

Allahs Gesandter (Allahs Segen und Frieden auf Ihm) sagte: “der Beischlaf zählt als Sadaqa” Da wurde er gefragt: “Oh Gesandter Allahs (s), einer von uns stillt seine Begierde (durch Beischlaf bei seiner Ehefrau) und dafür erhält er eine Belohnung?” Er sagte: “Seht ihr nicht, dass er sündigt, wenn er sie auf verbotene Weise befriedigt? Und so wird er für die legale Befriedigung (seiner Begierde) belohnt.” (Sahih Muslim)

Was ist die sonderbare Zutat, die den Beischlaf in Sadaqa umwandelt und eine Sache der Belohnung Allahs daraus macht? Ist es der Gedanke Allah zu dienen, indem man sich selbstlos um den Partner kümmert, die eigenen natürlichen Bedürfnisse und die des Partner auf eine erlaubte und schöne Art befriedigt? Mir war nunmehr klar, dass Sexualität so betrachtet viel mehr bedeutet als der reine körperliche Akt.

Die Schönheit der frischen Ehe

Es gibt keine Lasten, keine Barrieren oder Grenzen. Du springst barfuß ins kalte Wasser in Hinsicht auf Emotionen und Gefühle. Bring dies in euer Schlafzimmer mit ein. Ein Prinzip unserer Beziehung wurde, zumindest erhofften wir das, ab sofort über alles miteinander zu reden, sodass kein Raum für Missverständnisse bleibt. So fragte er bei jedem subtilen oder nicht subtilen Schritt: “Ist das ok? Fühlt sich das gut an?“

„Wow“, dachte ich, „Er liebt mich so sehr, sodass er sogar in einem Akt der Lust und Sehnsucht Sorgen um meine Gedanken und Gefühle macht.“

Und ich würde ihn im Gegenzug bei jeder Intimität fragen: “Ist dies richtig?“
Diese selbstlose Sorge von ihm unterstütze mich dabei seine Fantasien zu erfüllen. Bedeutet dies, dass wir uns gegenseitig nicht enttäuschten? Auf keinen Fall! Wir waren ab sofort nur offen gegenüber diesen Enttäuschungen.
Alhamdulillah, nach über 5 Jahren Achterbahn dieser Ehe und dieser Offenheit half sie uns inniges und tiefes Verständnis für unseren Ehepartner zu empfinden, ohne Sorgen vor untragbare Konsequenzen aufgrund dieser offenheit.
Ich erklärte ihm meine Erziehung und natürlich, da er genau so erzogen wurde, verstand er es. Ich sagte ihm ironischerweise, dass ich beim Beischlaf ignorierte dass er männlich war, da ich Angst hatte als unbeholfener Amateur zu wirken. Eigentlich sprach ich mit ihm als wäre es eine platonische Beziehung. Wie auch immer, war ich bereit zu lernen und das zu tun was ihn befriedigte, während ich ihm erlaubte mit mir genauso alles kennen zu lernen. Dieser Wille kam mit der Zeit und nach dem Beischlaf empfand ich ein gewisses Selbstbewusstsein. Wir übergingen die Stereotype. Wir beide hatten die Erwartung durch Intimität Befriedigung zu geben und ein Teil deines Ehepartners zu sein, indem man Befriedigung von ihm erhält.

Und speziell an die Männer: Wenn eure Frau aus einem konservativen Elternhaus kommt, dann nehmt das zur Kenntnis und akzeptiert das. Es ist nicht so, dass sie nicht will. Es ist vie mehr so, dass sie nie Einblicke hatte in diese Welt der Sexualität und Intimität. Es ist ihr schlichtweg fremd. Also ist es in deinem Interesse mit deiner Frau zu üben und daran zu arbeiten, dass ihr beide diese Welt kennenlernt – und zwar behutsam und verständnisvoll. Du wirst sehen, wenn du ihr zeigst wie wichtig es dir ist, dass sie zufrieden mit dir ist, wird auch sie dir aus Liebe deine Fantasien erfüllen.

Die Angst der frisch Verheirateten

Manche Frauen haben es schwer oder denen ist es gar fast unmöglich zum Höheüunkt zu kommen. Aber es gibt eine andere Art des Orgasmus. Sie brauchen eine gewisse intime Zuwendung, um  diesen Orgasmus zu erlangen. Manche Männer wissen das nicht und stimulieren ihre Frauen nicht an der richtigen Stelle und die Frauen sind zu beschämt oder schüchtern um das anzusprechen. Sie denken sie selbst wären das Problem.

Das bringt sexuelle Frustration für beide Seiten. Frauen fühlen sich unter Druck gesetzt einen Orgasmus zu haben und Männer fühlen sich genauso unter Druck gesetzt der Partnerin einen Orgasmus zu bringen während des Beischlafs. Anstatt erotisch zu denken, beginnst du dir darüber Sorgen zu machen, was dein Partner über dich denken mag, wie unweiblich du bist oder wie schlimm es wäre zu versagen. Diese sexuelle Sorge ist der Grund der Aufregung der Frau, so wie es an Emotionen gebunden ist und eine Lage des Gemüts. Den Beischlaf zu genießen wird so nun unmöglich sein und es wird auch für beide Partner keine befriedigende, erfüllende Erfahrung mehr sein unter diesen Umständen . Problematisch wird es, wenn es ein zum Teufelskreis wird: Du bist nicht mehr in der Lage etwas zu tun, weil du Angst hast es wäre falsch und dies führt wiederum zu noch mehr Angst.

Wie jede andere Form der Angst, braucht es Arbeit,Geduld und Vertrauen die Angst beim Beischlaf zu überwinden. Die folgenden Tipps könnten hilfreich sein diese zu überwinden:

1. Sprich mit deinem Partner darüber

Mit dem Partner zu reden kann Probleme lösen. Verständnis von deinem Partner wird deine Sorgen verschwinden lassen und dich wohlfühlen lassen. Zusammen Lösungen finden wird euch als Partner näher bringen und eure Intimität wachsen lassen. Gibt euch Komplimente und zeigt Dankbarkeit nachdem Beischlaf. Sag deinem Partner du hattest eine gute Erfahrung mit ihm und nimmst seine stetige Verbesserung im Akt wahr. Das ist wichtig um euer Selbstbewusstsein zu steigern und beim nächsten Mal inspirerter und freier zu wirken.

2. Vermehre die Intimität in anderen Bereichen

Intim sein ist nicht nur eine Sache des Beischlafs. Nicht-sexuelle Aktivitäten gemeinsam zu betreiben kann euch genauso näher zusammenbringen und eure Intimität steigern. Gefühlvoller gegenüber zu sein wird euch definitiv viel wohler fühlen lassen im Bett. Um ein gutes gemeinsames Sexualleben zu führen, musst du dich vertrauensvoll entführen lassen und deine Furcht fallen lassen. Und nicht mehr so verkrampft an die Sache gehen. Dies wird schwierig, wenn du dich nicht sicher fühlst oder dich nicht komplett mit ganzem Herzen hingibst.

3. Übung macht den Meister

Durch mehr Übung, Fehler, Schwierigkeiten und Geduld wirst du langsam lernen es richtig zu machen und in Harmonie mit deinem Partner zu sein.

4. Sport

Es wird dich in deinem Körper wohl fühlen lassen und deine Ausdauer im Bett steigern.

5. Liebe dich selbst mehr

  • Hör auf dich durch deine vorhandenen oder nicht vorhandenen Orgasmen zu identifizieren
  • Hör auf darüber nachzudenken was andere über dich denken könnten
  • Fokussiere dich darauf, was du kontrollieren kannst: deine erotischen Gedanken, Fantasien, Sensationen und Gefühle
  • Es ist OK auch mal keinen Orgasmus zu haben. Genieße jede Art von Befriedigung, die du erlebst.
  • Hör auf deine sexuelle Erfahrung zu bewerten. Nimm es locker, aber sei gleichzeitig mutig genug nach Hilfe zu fragen, wenn es ein Problem gibt.
    6. Besuche einen Arzt, Therapeuten oder Berater
    Dies ist, um dich abzusichern, dass deine Angst nicht wegen deiner Gesundheit oder Medikamentes ist. Eine professionelle Sextherapeutin kann helfen deine Probleme zu verstehen, herauszufinden und eine Lösung zu finden.

Möge Allah Deine Ehe schön machen und die Liebe und die Beziehung zwischen dir und deinem Ehepartner auf allen Ebenen stärken.

So zerstören Pornos Deine Ehe!

So gut wie jeder aktive Mensch in der westlichen Hämisphäre spürt den enormen Einfluss und Wandel des Internets auf den Alltag und die Gesellschaft. Viele von uns müssten lange überlegen bis Sie sich an einen Tag erinnern an dem Sie gänzlich ohne Internet auskamen – ohne auch nur in irgendeiner Weise kurz mal online gewesen zu sein. Mit dem Einzug des Smartphones, des mobilen Internets und den dazugehörigen Flatrates hat sich diese Entwicklung auch noch potenziert. Das Internet ist nun überlall und wir sind ständig online – immer und überall. Sogar die Kleinsten fangen heute schon ziemlich früh nach dem Windelalter an Browsergames auf Internetseiten und Spiele-Apps auf Tablet-Computern zu genießen und das lange vor dem ersten Schultag. Wir telefonieren heute nicht mehr, sondern Skypen und wir machen für Freunde keine Abzüge mehr von Fotos sondern wir laden Sie gleich ins Netz und sichtbar für die ganze Welt und wir schreiben zu Eid-Feisten auch keine netten Briefe mehr an Freunde und Verwandschaft sondern verschicken kurz mal eine Rund-mail. Wissenschaftler sprechen sogar davon, dass das Intenret das Gehirn des Menschen und seine Art zu denken verändere.

Die Attraktivität des Internets liegt gerade in seiner einfachen Handhabung. Ohne große Mühe sind Informationen und virtuelle Gesellschaft immer und überall verfügbar. Wir treffen im Netz Gleichgesinnte, tauschen Informationen, lernen und treten in Kontakt mit Familie und Freunden. Doch sind im Internet auch andere Inhalte abrufbar. Zum Beipiel schädliche Inhalte wie Pornographie. Tatsächlich wurde erst kürzlich eine Studie veröffentlicht, wonach rund 12,47% aller bundesdeutschen Webseitenaufrufen zu Pornographie-bezogenen Internetseiten führen. [1] Eine andere Studie aus den USA Ergab, dass 2 von 5 Internetbenutzern im August 2005 mindestens einmal eine Website mit pornographischen Inhalt besuchten. Dies beweist welche Rolle das Internet bei der Verbreitung der Pornographie einnimmt. Wo früher pubertierende Jungen höchstens mal am Kiosk auf ein Schmuddelblatt schielten, werden wir heute ungewollt im Internet bombardiert mit anstössigen Inhalten. Der Konsument von heute leiht sich keinen Porno mehr in der Videothek sondern er downloadet ihn heute direkt auf sein Smartphone – for free wann und wo immer er es möchte.
Wer nun meint, dass dies ein Problem der nicht-Muslime sei und damit nichts zu suchen hätte auf einem muslimischen Blog, der irrt gewaltig. Tatsächlich braucht man sich nur mit einigen Geschwistern in der Jugendarbeit oder der muslimsichen Seelsorge unterhalten, um zu erfahren, wie sehr dieses Problem in den islamischen Gemeinden grassiert. Nicht wenige junge Muslime schauen sich regelmäßig pornographische Inhalte im Internet an und einige sind sogar pathologisch süchtig. In diesem Artikel soll es nicht um den allgemeinen Effekt der Pornographie auf den Menschen gehen, sondern soll hier viel mehr der Fokus auf den verheerenden und zerstörerischen Effekt der Pornographie auf die Ehe und das Familienleben gelegt werden.

Die Pornographie aus Sicht der islamischen Jurisprudenz

Obwohl die Frage nach der Erlaubtheit der Pronographie im Islam sich eigentlich von selbst beantworten sollte, soll hier dennoch der Vollständigkeit ein kurzer Überblick gegeben werden über das islamische Urteil bezüglich des Schauens von Pronographie.
Die Beweise, welche die Gelehrten für das Verbot der Propnographie  heranführen, sind unter anderem die folgenden Verse des Korans:

“Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten. Das ist lauterer für sie. Gewiß, Allah ist Kundig dessen, was sie machen.Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. […]” (Koran 24:30-31)


Ebenso sagte der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf Ihm):

„Für jeden Sohn Adams wurde sein Anteil an Ehebruch (Zina) festgelegt, der ihm unweigerlich treffen wird. Der Ehebruch (Zina) der Augen ist der Blick und der Ehebruch (Zina) der Ohren ist das Zuhören, der Ehebruch (Zina) der Zunge ist das Sprechen, der Ehebruch (Zina) der Hand ist das Anfassen, der Ehebruch (Zina) des Fußes sind die Schritte und das Herz neigt und begehrt und die Geschlechterteile bestätigen oder leugnen dies.“ (Sahih Muslim, Hadith Nr. 2657)

Die Beweise sind zahlreich und es gibt in der gesamten islamischen Gemeinde keine Meinungsverschiedenheit in dieser Angelegenheit. Das Verbot ist deutlich und klar.

Die Fundamente einer guten Ehe

Bei der Bewertung des Einlusses der Pornographie auf Ehe- und Familienleben ist es unumgänglich zu betrachten, was die Fundamente einer guten Ehe sind. Da gibt es sicherlich vieles zu sagen, jedoch möchte ich, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit, einige wichtige Punkte hervorheben. Im Grunde genommen sind es gemäß zahlreicher Studien die folgenden Charakteristika, die eine stabile, starke und befriedigende Ehe ausmachen:

  1. Emotionale Nähe (Liebe und Respekt)
  2. Investition in das Wohlbefinden des Ehepartners
  3. Gegenseitiger Respekt
  4. Anerkennung des Wertes und der Arbeit des Anderen
  5. Körperliche Nähe und eine gute eheliche Sexualität
  6. Initmität
  7. Engagement
  8. Gegenseitiges Verständnis
  9. Treue
  10. Je mehr diese Werte in einer Ehe erfüllt werden, desto besser funktioniert die Ehe. Im Folgenden möchten wir nun prüfen welchen Einfluss Pornographie auf die Ehepartner hat und welche Folgen das für die Ehe hat unter Berücksichtigung der genannten Punkte.

Der Einfluss der Pornographie auf den Mann als Konsumenten

  1. Pornographie wurde von Allah, dem Gändigen, verboten (arabisch: Haram) und es ist ein fester islamischer Grundsatz, dass jedes Verbot von Allah, nur zum Vorteil des Menschen ist und Allah Ihn dadurch vor Schaden bewahrt. Allein die Kenntnis dessen sollte eigentlich schon ausreichen sich der Gefahr die von Pornographie ausgeht bewusst zu werden und sich deswegen von dieser Fitna (deutsch: Versuchung) fernzuhalten.
  2. Pornographie hat ein extrem hohes Abhängigkeitspotenzial. Einige wird dieser Punkt sicherlich verwundern. Doch schon lange vermutete man, dass Pornographie eine Sucht bei Männern auslöst. Doch tatsächlich belegen heute viele wissenschaftliche Arbeiten, dass Pornographie sowohl emotional als auch körperlich abhängig macht. Gehirnstrommessungen zeigten, dass die Gehirne pornosüchtiger Menschen keine signifikanten Unterschiede zu den drogenabhängigen Menschen. Doch wie kommt es zu einer Sucht? Man fand heraus, dass beim Konsum von pornographischem Material ähnliche biochemische Reaktionen im Gehirn ablaufen wie beim Drogenkonsum. Männer werden stärker als Frauen über visuelle Reize stimuliert, welche die genannten biochemischen Reaktionen auslöst und damit Hormone im Gehirn freisetzt. Das Gehirn interpretiert dies als Belohnung und verlangt mehr. Aber genau wie bei Drogenkonsumenten stellt sich auch bei Pornographie-Konsum nach einer Zeit eine gewisse Toleranzentwicklung ein und um den selben Effekt zu haben muss die Dosis ständig erhöht werden, da sonst keine Befriedigung stattfindet. Dieser Teufelskreislauf führt letztzlich dazu, dass der Konsument immer mehr Pornographie konsumiert und der Konsum dann nachhaltig das Leben prägt und beeinflusst. Und dann ist die Sucht da. Die Gefahr der Sucht ist äußerst hoch und darf nicht unterschätzt werden. Die Zahl der Betroffenen ist gerade unter Jugendlichen extrem hoch, jedoch fällt dies gesellschaftlich nicht so sehr auf, da die Pornosucht natürlich für den Betroffenen peinlich ist und das Theme tabuisiert wird und zum anderen man eine Pornosucht jemanden von außen nicht ansieht.
  3. Pornos zerstören ehelichen Geschlechtsverkehr. Aufgrund von drei Ursachen macht Pornographie normalen, ehelichen Geschlechtsverkehr uninteressant für den Mann. Zum einen desensibilisieren Pornos aufgrund der extremen Darstellung von sexuellen Inhalten. Zum anderen bedienen Pornos aufgrund der extremen Vielfalt an pornographischen Inhalten nahezu jede Phantasie des Konsumenten. Außerdem ist Befriedigung durch Pornos unkompliziert und direkt. Diese drei Gründe führen dazu, dass der normale Geschlechtsverkehr langweilig, uninteressant und anstrengend wirken lässt und der Mann beim Gedanken daran keine erotischen Reize mehr empfängt. Infolgedessen wird ehelicher Geschlechtsverkehr immer seltener praktiziert und oft wird er auch gar kein Geschlechtsverkehr mit der Ehepartnerin mehr praktiziert.
  4. Pornografie führt zu Untreue. Nach einer gewissen Zeit ist die Toleranzentwicklung so weit fortgeschritten, dass auch Pornos keine ausreichenden erotischen Impulse mehr auslösen und der Konsument dazu neigt, das Gesehene nachzuerleben. Die Folge davon sind außereheliche Beziehungen und Bordellgänge.
  5. Pornographie führt zu psychischen Problemen. Nicht selten sind Konsumenten von Gewissensbissen bis hin zu klinischen Depressionen geplagt. Dies Potenziert die Porbleme, die durch die Sucht entstanden, zusätzlich.
  6. Pornos führen zu Unzufriedenheit mit dem Ehepartner. Studien haben gezeigt, dass Pornokonsum zu Unzufriedenheit mit der eigenen Sexualität und dem Ehepartner im allgemeinen  führt.
  7. Pornos führen zur emotionalen Abstumpfung und Distanz. Studien deuten darauf hin, dass bei fortlaufendem Pornokonsum die emtionale Distanz zum Ehepartner größer wird und sich nach und nach beim Mann eine Gefühlskälte entwickelt.

Der Effekt auf die Ehefrau

Der Pornokonsum des Ehemanns verletzt die Ehefrau zutiefst. Für viele Frauen, die entdecken, dass Ihr Ehemann Pornos konsumieren, ist es so, als hätten Sie eine Affäre Ihres Mannes mit einer fremden Frau aufgedeckt. Infolgedessen erleben Sie eine Reihe von Emotionen: Wut, Trauer, Demütigung, Ablehung und das Gefühl betrogen worden zu sein. Sie haben das Gefühl Ihre Männer wären lieber mit einer Frau aus diesen Filmen zusammen als mit Ihnen.

  1. Vertrauenverlusst. Für viele Frauen ist der Vertrauensverlust ähnlich dramatisch wie bei einem Seitensprung des Mannes. Selbst wenn die Ehefrau den Porno Konsum verzeiht, ist das zerstörte Vertrauen nur sehr schwer wiederaufbaubar.
  2. Entfremdung vom Ehepartner. Durch den Vertrauensverlust bedingt, haben viele Frauen ganz plötzlich ein ganz anderes Bild von Ihrem Ehepartner. Oft haben Frauen das Gefühl, den Mann nie wirklich gekannt zu haben und nun vor einem Fremden zu sitzen, der ein zweites Leben mit einer zweiten Frau führt. Viele schämen sich dafür so lange auf so einen “Betrüger” reingefallen zu sein.
  3. Frauen fühlen sich in ihrem Selbstbewusstsein verletzt. Sie haben das Gefühl selbst unattraktiv und alt zu sein und damit Ihrem Mann nicht mehr zu genügen. Dieser Prozess wird dadurch verstärkt, dass die Männer durch Ihren Pornokonsum immer weniger bis gar kein Geschlechtsverkehr mit Ihren Frauen haben.
  4. Respektverfall gegenüber dem Ehemann. Fast immer geht mit der Entdeckung des Pornokonsums auch der Verlust des Respekts gegenüber dem Konsumenten einher.

Effekt auf die Familie

Alles in allem lässt sich folgendes sagen. Studien haben gezeigt, dass für Männer am Wichtigsten in einer Ehe der Respekt der Ehefrau ist. Für die Ehefrau dagegen ist es am Wichtigsten geliebt zu werden. Der Pornokonsum greift genau an diesen zwei Eckfeilern an. Zum einen führt der Konsum des Ehemanns dazu, dass er seiner Ehefrau weniger Aufmerksamkeit schenkt, sie weniger begehrt und durch seine Sucht auch noch zusätzlich belastet ist und da fängt die Ehefrau an, die Liebe des Mannes in Frage zu stellen. Die Ehefrau dagegen fühlt sich vernachlässigt, nicht genug geliebt und betrogen, wenn Sie den Porno Konsum des Mannes entdeckt. So bleiben von den Anfangs genannten 10 Punkten für eine gute, stabile Ehe kaum einer übrig. Das zeigt wie sehr Pornographie and den Grundpfeilern der Ehe nagt und damit zu einer echten Gefahr für die Ehe wird.

Weg aus der Pornosucht

Rat an die Ehefrau: Sie sollten Ihrem Mann schnellstmöglich vergeben, um Ihn bei dem Weg aus der Sucht eine Hilfe zu sein. Dabei ist es hilfreich, wenn Sie sich verdeutlichen, dass Männer und Frauen in sexueller Hinsicht stark unterscheiden. Männer werden durch optische Reize stärker stimuliert als Frauen. Das bedeutet, dass für Männer das Sehen einer schönen Sache an für sich eine deutlich höhere Befriedigung bewirkt als bei Frauen. Dadurch ist der Konsum von Pornographie reizvoller für Männer als für Frauen. Ferner ist Geschlechtsverkehr für Männer weit weniger mit emotionaler Nähe verbunden als für Frauen. Für Männer ist Geschlechtsverkehr weit mehr eine Befriedigung eines reinen Bedürfnisses wie Hunger oder Durst. Letztlich sollten Sie verstehen, dass der Konsum von Pornographie nicht zwangsläufig im Umkehrschluss bedeutet, dass Sie unattraktiv sind. Viel mehr liegt die Ursache des Konsums Ihres Ehemanns in dem Verlangen des Mannes nach Abwechslung. Studien haben bewiesen, dass Männer viel mehr als Frauen Abwechslung bevorzugen. Dies ist keine Entschuldigung. Es soll lediglich erklären, dass ein Mann die Abwechslung begehren kann, selbst wenn die Abwechslung weniger attraktiv ist als die eigene Ehefrau. Solange die Ehefrau da bleibt, hat er  auch gerne eine möglicherweise unattraktivere Abwechslung. Oder Ihr Mann ist abhängig von Pornos, wobei sein Verhalten dann krankhaft ist und es dann folglich nicht an Ihnen liegt. Aber wie dem auch sei im Ergebnis bedeutet es, dass selbst wenn er eine andere Frau körperlich als begehrenswerter ansieht, er Sie als seine vertaute Ehefrau dennoch liebt und schätzt.
Beten Sie für Ihren Ehemann, dass Allah Ihm Hilft aus dieser Praxis rauszukommen. Seien Sie dabei geduldig und helfen Sie Ihm ohne Ihn mit ständigen Vorwürfen zu demoralisieren. Zeigen Sie Verständnis bei Rückfällen und bauen Sie Ihn moralisch auf, indem Sie ohne Vorwürfe über Ihre Gefühle sprechen. Sehen Sie dies als eine Chance, dass Ihre Ehe gestärkt aus dieser Krise übersteht.

Rat an den Konsumenten: Sie müssen sich Helfen lassen. Machen Sie sich klar, dass Sie ein Problem haben, das Sie nicht einfach selbst lösen können durch einfaches “ausklingen lassen”. Suchen Sie nach entsprechender Literatur und Webseiten und erstellen Sie einen konkreten Plan. Bitten Sie Allah stets um Vergebung und Hilfe, dass er Ihnen Ihren Weg erleichtern möge. Bitten Sie jene um Verzeihung, deren Gefühle Sie verletzt haben. Werfen Sie die Flinte nicht ins Korn, selbst wenn Sie mal einen Rückfall haben. Stellen Sie sich immer vor, wie Sie sich fühlen, nachdem Sie Ihrer Sucht wieder verfallen sind und  die Pornos konsumiert haben. Denken Sie an die Gefühle derer, die Sie lieben und die Konsequenzen, die Ihr Porno-Konsum auf Ihr Leben und das Leben Ihrer Familie hat.
Es ist auch sehr wichtig, dass diese Sünde dazu führt, dass Sie sich selbst als schlechten Muslim sehen, für den es keine Hoffnung gibt. Ein bekannter Gelehrter erzählte einmal, dass er um Rat gefragt wurde von jemanden, der ebenfalls nicht die Selbstbefriedigung und dem Pornokonsum aufgeben konnte. Dieser weise Gelehrte erinnerte ihn daran, dass solange er seine Tat bereue und er gegen sie ankämpft, diese Sünde bei Allah nicht schwer wiegt. Er riet Ihm dazu, dass er nicht wegen dieser Sünde aufhören solle gute Taten zu verrichten, sondern im Gegenteil. Er solle Allah mehr um Vergebung bitten, seine Gebete und die Niederwerfung (Sujud) verlängern und spenden. Diese guten Taten würden ihm helfen. Und genau so versuchen Sie auch Ihre gute Taten zu vermehren und das Gebet zu stärken. Denken Sie daran, dass manchmal eine Sünde dazu führt, dass man aufgrund der darauffolgenden Reue, zu einem besseren Menschen und besseren Ehemann werden kann. So hat selbst die Sünde Ihren Sinn gehabt.

________________________________________

[1] Similiarweb Studie von Julie 2013