Der Umgang mit Familienproblemen auf islamische Art und Weise

SubhanAllah (Alles Lob gebührt Allah)

Ich komme nicht drumherum, darüber nachzudenken, wie wir uns alle die perfekte Familie wünschen: dass jedes Familienmitglied gottesfürchtig ist, die Eltern die Rechte ihrer Kinder erfüllen und umgekehrt, eine Harmonie zwischen den Geschwistern besteht, die Ehe  sehr wenig Konflikte und viele Glücksmomente hat und die Kinder wunderbar gehorsam sind. Allerdings bezweifle ich, dass solch eine Familie auf dem Planeten existiert, wobei es es zweifellos einige Familien gibt, die sehr harmonisch und glücklich leben. Sie sind miteinander eng durch Liebe und Zuneigung verbunden. Möge Allah (subhanahu wa taʿala – gepriesen und erhaben sei Er) solche Familien bewahren. Die Wahrheit ist jedoch, dass die meisten von uns Konflikte und Streit innerhalb unserer Familien haben; mit unseren Eltern, Geschwistern, Cousins, Ehepartnern, Kindern, Verschwägerten usw..  Einige dieser Konflikte sind unbedeutend, während andere von ihnen Spuren und Traumas hinterlassen haben und das Leben vieler auf den Kopf gestellt haben.  Jedoch denke ich, dass es notwendig ist 3 Tatsachen zu realisieren und zu verinnerlichen, um  Zufriedenheit zu erlangen und keine unrealen Vorstellungen vom  Familienleben zu haben:

  1. JEDE Familie hat ihre eigenen Probleme.
  2.  Wahre, vollkommene Glückseligkeit und Zufriedenheit untereinander ist dem Paradies vorbehalten und nicht dem Leben auf dieser Welt.
  3.  Selbst innerhalb unserer islamischen Tradition finden wir zahlreiche Beispiele von großartigen Menschen, die mit vielen Sachen umgegangen waren.

Betrachte die folgenden Beispiele:

Konflikte mit den Eltern

  • Der Prophet Ibrahim (ʿalayhi assalam – Friede sei auf Ihm), der ein großartiger Mann gewesen war, wurde von seinem eigenen Vater bedroht, als er ihm die Botschaft des Islams predigte. Nicht nur seine Gemeinschaft leugnete ihn, sondern auch sein eigener Vater. Stell dir seinen Schmerz darüber vor.

Geschwister- und Kinderprobleme

  • Qabil war eiferüschtig auf seinen Bruder Habil und ermordete ihn schließlich. Dies waren die allerersten Söhne unseres gemeinsamen Vorfahrens Adam (as). Stell dir die Tragödie eines Mordes innerhalb einer Familie und den Verlust eines Kindes für Adam (as) und Hawa (as) vor.
  • Die Brüder von Yusuf (Josef) (as) planten heimlich ihn völlig loszuwerden. Sein Vater Yaqub trauerte jahrelang um den Verlust seines Sohnes und bei seiner letztendlichen Rückkehr, empfanden die Brüder von Yusuf (as) Reue für das, was sie getan haben. Stell dir eine Trauer vor, die dir eine Blindheit verursacht, genauso wie es Yaqub (as) widerfahren ist. Nicht nur das, sondern auch, dass Yusuf (as) einer Linie von Propheten abstammte (Yusuf der Sohn von Yaqub, der Sohn von Ishaq, der Sohn von Ibrahim (as)) und noch immer nicht vor solch einer Tragödie in seiner Familie geschützt war.Musa (as) war wütend auf seinen Bruder Harun (Aaron) (as), als er zurückkehrte um die Kinder Israels, die ein Kalb anbeteten, wiederzufinden.  Er zerrte ihn  sogar  seinen Kopf hoch, wie es in Surta al-A´raf erwähnt wird.
  • In Surat al-Kahf lernen wir von der Geschichte von Musa (as) mit al-Khidr, der göttlich inspiriert war, das Leben eines Kindes zu nehmen, weil das Kind eine fitnah (Prüfung) für die rechtschaffenen  Eltern sein könnte. Natürlich brachte sie ihre Rechtschaffenheit nicht zu einem einfachen und perfekten Familienleben, sie erlitten die härteste Prüfung,  die sie als Eltern und Paar durchmachen müssten – den Verlust ihres Kindes.

Eheliche Probleme

  • Sowohl Ibrahim (as) und seine Ehefrau Sara als auch  Zakariyya (as) und seine Ehefrau hatten Probleme gehabt, ein Kind zu empfangen. Aasiya, die Frau des größten Tyrannen Firʿaun, brachte Musa (as) zu sich nach Hause, nachdem sie nicht fähig war, ein eigenes Kind zu haben.
    Maryam (as) brachte Isa (as) alleine und ohne die Unterstützung der Gemeinde oder eines Ehegatten zur Welt. Stell dir vor, wie wir heute solche Mütter behandeln.
  • Sowohl Lut (as) und Nuh (as) wurden verraten und wurden von ihren Ehefrauen ohne Unterstützung allein gelassen.  Sie waren Propheten und hatten dennoch Probleme in ihrer Ehe.
  • Aasiya wurde von ihrem Ehemann schwer misshandelt und verfolgt, nur weil sie  ihren Glauben an Allah verkündete.

Unser großartigstes Beispiel

  • Der Prophet Muhammad (Friede sei auf ihm) verlor seinen geliebten Onkel Abu Talib bevor er den Islam annahm
  • Er verlor viele seiner Kinder als Säuglinge, Kinder und Erwachsene.
  • Er verlor seine Frau Khadija, die er von ganzem Herzen liebte und trauerte über ihren Verlust tief.
  • Der Prophet Muhammad (Friede sei auf ihm) hatte auch Konflikte in seiner EheDies ist nur ein winziger Bruchteil der Beispiele über Familienangelegenheiten, die wir aus unserer eigenen islamischen Traditionen beziehen können. Was noch unfassbarer ist, ist, dass die oben erwähnten Persönlichkeiten trotz ihrer Schwierigkeiten weit gottesfürchtiger und aufrichtiger gegenüber Allah (swt) waren als wir es jemals sein könnten.
    Bedenke, dass ihre Gottesfürchtigkeit kein Leben voller Bequemlichkeit und Perfektion bedeutete – keinesfalls! Stattdessen wurden sie mit Dingen getestet, die mich und dich heutzutage in die Knie zwingen würden. Denn Allah (swt) teilt uns mit, dass er keiner Seele mehr auferlegt, als sie zu leisten vermag. Indem er sie mit solchen Prüfungen testet, wusste der Allmächtige, dass sie fähig waren, gereinigt und mit vergebenen Sünden [von dieser Situation] herauszukommen, inshaAllah.
    Was ist nun mit dir und mir?
    Ich betone, dass Familienprobleme unvermeidbar sind. Schau nicht auf das Leben anderer, um vor deinen eigenen Problemen zu fliehen. Realisiere, dass Allah (swt) dich in diesen Umständen, in den du bist, gesetzt hat, weil Er (swt) weiß, dass du sie bewältigen kannst.
    Meinerseits habe ich festgestellt, dass Familienkonflikte garantiert vorkommen. Obwohl es  keineswegs einfach ist, war mein Hauptanliegen stets gewesen, dies möglichst würdevoll zu bewältigen und zu überstehen. Unsere spirituelle Entwicklung und Reinigung ist genau mit diesen Momenten verbunden, in welchen wir in Steit und Konflikten innerhalb der Familie Kontra geben oder „zurückschießen“ wollen und es aber nicht tun. Oder wenn wir von einem Familienmitglied betrogen wurden und auf Rache verzichten. Es ist sicherlich nicht einfach, insbesondere dann nicht wenn wir in unentwegt idealisierte Vrstellungen eines perfekten Familienlebens vor unseren Augen haben. Durch Fernseher, Werbungen, soziale Netzwerke und andere Formen von Medien, wir sind überschwemmt von falschen Trugbildern, die uns perfekte und stets glückliche Familien zeigen, die es in dieser absoluten Form nicht gibt. Konflikte, Probleme und traurige Phasen gehören zu jedem Leben und jeder Familie dazu.
    Die Wahrheit ist, dass wir alle mit diesen Dingen zu tun haben. Unsere großartigsten Vorfahren mussten sich auch mit Problemen beschäftigen und mit ihnen umgehenm und wir sind sicherlich auch nicht davor geschützt solche Erfahrungen zu machen. Das Entscheidende ist also, wie gehst du mit diesen Dingen um? Mit Huld oder Härte? Mit Akzeptanz oder Verbitterung? Mit Entschlossenheit oder Chaos? Bedenke die folgenden Verse:

„Meinen die Menschen, daß sie in Ruhe gelassen werden, (nur) weil sie sagen: „Wir glauben“, ohne dass sie geprüft werden?“ (Qurʾan 29:2)

Und Allah (swt) weiß es am Besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.